Vollzugsangebote

Mann der Vollzugsform Electronic Monitoring, das Empfangsgerät ist am Bein befestigt.

Electronic Monitoring ist eine der möglichen Vollzugsformen.

Arbeitsexternat (AEX) 8 Plätze

Ein Übertritt aus dem Normalvollzug (Freiheitsstrafe im Gefängnis) in das Arbeitsexternat kann im Zeitraum zwischen Strafhälfte und bedingter Entlassung stattfinden. Voraussetzungen dafür sind die Bewilligung der Vollzugsbehörde, eine Tagesstruktur sowie ein Einkommen.

Der Eingewiesene arbeitet ausserhalb des Vollzugszentrums in einem privaten oder öffentlichen Betrieb zu normalem Lohn. Er verbringt die Ruhe- und Freizeit unter der Woche im Vollzugszentrum (StGB Art. 77a Ziff. 1 & Richtlinien des Strafvollzugkonkordats der Nordwest- und Innerschweiz).

Wohn- und Arbeitsexternat (WAEX)

Das Wohn- und Arbeitsexternat WAEX ist die dem AEX anschliessende Progressionsstufe. Ein Übertritt ins WAEX kann erfolgen, wenn sich der Eingewiesene im Arbeitsexternat bewährt hat. Er wohnt und arbeitet ausserhalb des Vollzugszentrums (in einem privaten oder öffentlichen Betrieb zu normalem Lohn), befindet sich jedoch nach wie vor im Strafvollzug.

Die Betreuung in Form von regelmässigen Vollzugsgesprächen und Kontrollterminen wird durch die fallverantwortliche Person des Vollzugszentrums geleistet. (StGB Art. 77a Ziff. 3 & Richtlinien des Strafvollzugkonkordats der Nordwest- und Innerschweiz)

Halbgefangenschaft (HG) 7 Plätze

Eine Freiheitsstrafe oder eine Ersatzfreiheitsstrafe bis zu einem Jahr wird in Form von Halbgefangenschaft vollzogen, wenn nicht zu erwarten ist, dass der Gefangene flieht oder weitere Straftaten begeht. Der Gefangene setzt dabei seine Arbeit oder Ausbildung ausserhalb des Vollzugszentrums fort und verbringt die Ruhe- und Freizeit im Vollzugszentrum. (StGB Art. 77b & Richtlinien des Strafvollzugkonkordats der Nordwest- und Innerschweiz)

Offener stationärer Massnahmenvollzug (MV) 7 Plätze

Personen, deren Delikt in kausalem Zusammenhang mit einer psychiatrischen Diagnose steht, können zu einer Massnahme gemäss Artikelt 59 StGB verurteilt werden.

Das VZK bietet einen strukturierten Rahmen, in dem zuvor erreichte Therapieerfolge unter sich öffnenden Bedingungen erprobt und vertieft werden können.
Externe Arbeit oder Beschäftigung, unbegleitete Ausgänge und Urlaube werden bei positivem Verlauf durch die Vollzugsbehörde schrittweise bewilligt.

Die therapeutische Betreuung erfolgt intern durch forensisch erfahrene Fachpersonen.

Ein Übertritt ins AEX oder WAEX kann dem Massnahmenvollzug folgen.(StGB Art. 59). 

Electronic Monitoring (EM) 24 Plätze

Anstelle des Vollzugs einer Freiheitsstrafe im Gefängnis wird eine Freiheitsstrafe mittels einer Fussfessel zu Hause verbüsst. Der Hausarrest wird mit einem Empfangsgerät in der Wohnung elektronisch überwacht. Das Zuhause wird demnach während der Freizeit zur Gefängniszelle. Mit dieser Art des Strafvollzugs kann der gewohnten Erwerbstätigkeit oder der geregelten Beschäftigung nachgegangen sowie anderen wichtigen Verpflichtungen weiter entsprochen werden.

Des Weiteren ist es möglich, dass im Rahmen der Strafuntersuchung eine ausgesprochene Ersatzmassnahme mittels Electronic Monitoring kontrolliert und überwacht wird. Zudem kann die Einhaltung von Kontakt- und/oder Rayonverbote mittels Electronic Monitoring überwacht werden. (StGB Art. 387 Ziff. 4a)

Gemeinnützige Arbeit (GA, GA für Bussen)

Gemeinnützige Arbeit zu leisten bedeutet, anstelle einer Busse oder einer Geldstrafe in der Freizeit unentgeltlich zu Gunsten einer gemeinnützigen Einrichtung zu arbeiten.
Mit dieser Art des Strafvollzugs kann der gewohnten Erwerbstätigkeit oder Beschäftigung nachgegangen sowie anderen wichtigen Verpflichtungen weiter entsprochen werden. (StGB Art. 36 Ziff. 3c/4/5, Art. 37, Art. 106, Art. 107)

Wichtige Informationen:

 

nach oben