Zuzug

Personen am Umziehen tragen Zügelschachteln aus dem Umzugstransporter über die Strasse

Werden Sie künftig in Basel wohnen? Hier finden Sie alle Informationen über die notwendigen Schritte sowie Links auf die entsprechenden Onlineformulare.

Schweizerinnen und Schweizer: Zuzug aus der Schweiz

Bei Anmeldung online über das Portal eUmzug:

  • Einen Zuzug aus der Schweiz können Sie gegebenenfalls online über das Portal eUmzug vornehmen, sofern Sie sich nicht schon persönlich oder schriftlich bei Ihrer letzten Wohngemeinde abgemeldet haben. Die Bedingungen und alle nötigen Informationen dazu finden Sie auf der eUmzug-Seite.

Bei persönlicher Anmeldung:

  1. Anmeldeformular ausgefüllt pro erwachsene Person
  2. Abmeldebescheinigung der letzten Wohnsitzgemeinde in der Schweiz
  3. a) Original Heimatschein oder ein vor höchstens sechs Monaten ausgestelltes oder aktualisiertes persönliches Zivilstandsdokument wie das Familienbüchlein oder den Familienausweis, den Personenstandsausweis oder den Familienschein
    (Bürger/-innen des Kantons Basel-Stadt benötigen weder einen Heimatschein noch ein anderweitiges Zivilstandsdokument)
    b) für Kinder unter 18 Jahren Familienschein mit Kindereintrag oder Geburtsschein
    c) Erklärung bei Kindern unter gemeinsamer elterlicher Sorge (PDF, 24 KB, nicht barrierefrei)
  4. Reisepass, Identitätskarte oder in der Schweiz ausgestellter Führerausweis
    (bei schriftlicher Anmeldung bitte Farbkopie, die Identitätskarte beidseitig kopieren)
  5. Mietvertrag (oder Wohnungsausweis). Bitte prüfen Sie, dass darauf auch die Administrative Wohnungsnummer (AWN) vermerkt ist. Was ist die AWN?

Hinweis:
Bitte reichen Sie das Gesuch und die Beilagen ohne Büro-und/oder Heftklammer versehen ein, damit erleichtern Sie dem Einwohneramt die interne Verarbeitung.

nach oben

Schweizerinnen und Schweizer: Zuzug aus dem Ausland

  1. Bitte melden Sie sich vorher bei der jeweiligen Schweizer Vertretung (Konsulat/Botschaft) im Ausland ab.
  2. Anmeldeformular ausgefüllt pro erwachsene Person
  3. a) Original Heimatschein oder ein vor höchstens sechs Monaten ausgestelltes oder aktualisiertes persönliches Zivilstandsdokument wie das Familienbüchlein oder den Familienausweis, den Personenstandsausweis oder den Familienschein
    (Bürger/-innen des Kantons Basel-Stadt benötigen weder einen Heimatschein noch ein anderweitiges Zivilstandsdokument)
    b) für Kinder unter 18 Jahren Familienschein mit Kindereintrag oder Geburtsschein
    c) Erklärung bei Kindern unter gemeinsamer elterlicher Sorge (PDF, 24 KB, nicht barrierefrei)
  4. Reisepass, Identitätskarte oder in der Schweiz ausgestellter Führerausweis
    (bei schriftlicher Anmeldung bitte Farbkopie, die Identitätskarte beidseitig kopieren)
  5. Mietvertrag (oder Wohnungsausweis). Bitte prüfen Sie, dass darauf auch die Administrative Wohnungsnummer (AWN) vermerkt ist. Was ist die AWN?

Hinweis:
Bitte reichen Sie das Gesuch und die Beilagen ohne Büro-und/oder Heftklammer versehen ein, damit erleichtern Sie dem Einwohneramt die interne Verarbeitung.

nach oben

Ausländerinnen und Ausländer: Zuzug aus der Schweiz

EU-Bürgerinnen und Bürger

Bei Anmeldung online über das Portal eUmzug:

  • Einen Zuzug aus der Schweiz können Sie gegebenenfalls online über das Portal eUmzug vornehmen, sofern Sie sich nicht schon persönlich oder schriftlich bei Ihrer letzten Wohngemeinde abgemeldet haben. Die Bedingungen und alle nötigen Informationen dazu finden Sie auf der eUmzug-Seite.

Bei schriftlicher Anmeldung:

  1. Anmeldeformular ausgefüllt pro erwachsene Person
  2. Vorstrafenerklärung ausgefüllt pro erwachsene Person
  3. Bestätigung des Wohnsitzes ausgefüllt pro erwachsene Person
  4. Abmeldebescheinigung der letzten Wohnsitzgemeinde in der Schweiz
  5. Ausländerauswei (L / B / C)
  6. Gültiger Reisepass oder Identitätskarte
    (bei schriftlicher Anmeldung bitte farbige Kopie der Vorder- und Rückseite der Identitätskarte)
  7. a) Zuzug von verheirateten Personen: Trauungsurkunde oder Familienbüchlein/-ausweis
    b) Für Kinder unter 21 Jahren: Familienbüchlein oder Geburtsurkunde
    c) Erklärung bei Kindern unter gemeinsamer elterlicher Sorge (PDF, 24 KB, nicht barrierefrei)
  8. Mietvertrag (oder Wohnungsausweis). Bitte prüfen Sie, dass darauf auch die Administrative Wohnungsnummer (AWN) vermerkt ist. Was ist die AWN?

Hinweis:
Bitte reichen Sie das Gesuch und die Beilagen ohne Büro-und/oder Heftklammer versehen ein, damit erleichtern Sie dem Einwohneramt die interne Verarbeitung.

Nicht EU-Bürgerinnen und Bürger

  1. Einverständnis zum Kantonswechsel
    Falls noch nicht eingereicht, können Sie das Gesuch online oder als PDF einreichen
  2. Anmeldeformular ausgefüllt pro erwachsene Person
  3. Vorstrafenerklärung ausgefüllt pro erwachsene Person
  4. Bestätigung des Wohnsitzes ausgefüllt pro erwachsene Person
  5. Abmeldebescheinigung der letzten Wohnsitzgemeinde in der Schweiz
  6. Ausländerauswei (L / B / C)
  7. Gültiger Reisepass oder Identitätskarte
    (bei schriftlicher Anmeldung bitte farbige Kopie der Vorder- UND Rückseite der Identitätskarte)
  8. a) Zuzug von verheirateten Personen: Trauungsurkunde oder Familienbüchlein/-ausweis
    b) Für Kinder unter 21 Jahren: Familienbüchlein oder Geburtsurkunde
    c) Erklärung bei Kindern unter gemeinsamer elterlicher Sorge (PDF, 24 KB, nicht barrierefrei)
  9. Mietvertrag (oder Wohnungsausweis). Bitte prüfen Sie, dass darauf auch die Administrative Wohnungsnummer (AWN) vermerkt ist. Was ist die AWN?

Hinweis:
Bitte reichen Sie das Gesuch und die Beilagen ohne Büro-und/oder Heftklammer versehen ein, damit erleichtern Sie dem Einwohneramt die interne Verarbeitung.

nach oben

Ausländerinnen und Ausländer: Zuzug aus dem Ausland

EU-Bürgerinnen und Bürger

  1. Persönliche Vorsprache zur Erfassung der biometrischen Daten
  2. Anmeldeformular ausgefüllt pro erwachsene Person
  3. Vorstrafenerklärung ausgefüllt pro erwachsene Person
  4. Bestätigung des Wohnsitzes ausgefüllt pro erwachsene Person
  5. Einstellungserklärung, Arbeitsbescheinigung (PDF, 100 KB, nicht barrierefrei) oder gültiger Arbeitsvertrag (über drei Monate; gilt nicht für Kroatien)
  6. Personen aus Kroatien sowie Personen mit befristetem Arbeitsvertrag bis drei Monate müssen ein separates Arbeitsgesuch beim Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) einreichen
  7. Falls Grenzgänger: Kopie der Abmeldebescheinigung
  8. Studenten: Gültige Immatrikulation und Existenzmittelnachweis von den Eltern oder Stipendienbescheinigung
  9. Gültiger Reisepass oder Identitätskarte
  10. a) Zuzug von verheirateten Personen: Trauungsurkunde oder Familienbüchlein/-ausweis
    b) Für Kinder unter 21 Jahren: Familienbüchlein oder Geburtsurkunde
    c) Erklärung bei Kindern unter gemeinsamer elterlicher Sorge (PDF, 24 KB, nicht barrierefrei)
  11. Mietvertrag (oder Wohnungsausweis). Bitte prüfen Sie, dass darauf auch die Administrative Wohnungsnummer (AWN) vermerkt ist. Was ist die AWN?

Hinweis:
Bitte reichen Sie das Gesuch und die Beilagen ohne Büro-und/oder Heftklammer versehen ein, damit erleichtern Sie dem Einwohneramt die interne Verarbeitung.

Nicht EU-Bürgerinnen und Bürger

  1. Persönliche Vorsprache zur Erfassung der biometrischen Daten
  2. Einreisebewilligung / Zusicherung
  3. Studenten: Gültige Immatrikulation und Existenzmittelnachweis von den Eltern oder Stipendienbescheinigung
  4. Anmeldeformular ausgefüllt pro erwachsene Person
  5. Vorstrafenerklärung ausgefüllt pro erwachsene Person
  6. Bestätigung des Wohnsitzes ausgefüllt pro erwachsene Person
  7. Gültiger Reisepass
  8. Gültiges Schweizer Visum
  9. a) Zuzug von verheirateten Personen: Trauungsurkunde oder Familienbüchlein/-ausweis
    b) Für Kinder unter 21 Jahren: Familienbüchlein oder Geburtsurkunde
    c) Erklärung bei Kindern unter gemeinsamer elterlicher Sorge (PDF, 24 KB, nicht barrierefrei)
  10. Mietvertrag (oder Wohnungsausweis). Bitte prüfen Sie, dass darauf auch die Administrative Wohnungsnummer (AWN) vermerkt ist. Was ist die AWN?

Hinweis:
Bitte reichen Sie das Gesuch und die Beilagen ohne Büro-und/oder Heftklammer versehen ein, damit erleichtern Sie dem Einwohneramt die interne Verarbeitung.

nach oben

Wochenaufenthalt

► Merkblatt Wochenaufenthalt (PDF, 101 KB)

► Wochenaufenthalter/innen sind gesetzlich verpflichtet, einen Wohnungswechsel oder den Wegzug aus dem Kanton Basel-Stadt innerhalb von 14 Tagen dem Einwohneramt zu melden.

► Bitte reichen Sie die Formulare und Beilagen ohne Büro- oder Heftklammern ein.

Ein unvollständiges Gesuch kann nicht bearbeitet werden. Bitte beachten Sie die Hinweise auf dem Formular.

► Als Ausbildungsnachweis gelten die aktuelle Immatrikulationsbestätigung, der aktuelle Studierendenausweis oder die Anmeldebestätigung der Ausbildungsinstitution.

 

Ihr Gesuch um Wochenaufenthalt in Basel reichen Sie bitte mit folgenden Unterlagen ein:

  1. Anmeldeformular ausgefüllt pro erwachsene Person
  2. Gesuch um Bewilligung des Wochenaufenthalts bzw. zur Feststellung der Steuerpflicht (PDF, 54 KB; nicht barrierefrei)
  3. Aktuellen Heimatausweis im Original (erhältlich bei der Gemeinde Ihres Hauptwohnsitzes)
  4. Farbkopie Personalausweis/Identitätskarte (Kopie beidseitig) oder Reisepass

 

Grenzgänger/-innen reichen für Ihr Gesuch um Wochenaufenthalt in Basel folgende Unterlagen ein:

  1. Anmeldeformular ausgefüllt pro erwachsene Person
  2. Gesuch um Bewilligung des Wochenaufenthalts bzw. zur Feststellung der Steuerpflicht (PDF, 54 KB; nicht barrierefrei)
  3. Vorstrafenerklärung ausgefüllt pro erwachsene Person
  4. Aktuelle Meldebescheinigung im Original (erhältlich bei ihrer ausländischen gesetzlichen Wohnsitzgemeinde)
  5. Farbkopie Personalausweis/Identitätskarte (Kopie beidseitig) oder Reisepass

nach oben

Verlängerung Wochenaufenthalt

Ihr Gesuch um Verlängerung des Wochenaufenthalts in Basel reichen Sie bitte schriftlich (auf dem Postweg) mit folgenden Unterlagen ein:

  1. Formular zur Feststellung der Steuerpflicht (PDF, 54 KB, nicht barrierefrei)
  2. Kopie des aktuellen Mietvertrages von Basel-Stadt
  3. Aktuelle Arbeitgeberbescheinigung (sofern der Arbeitsvertrag älter als 3 Jahre ist, sonst Kopie des Arbeitsvertrages) oder aktuellen Ausbildungsnachweis
  4. Kopie des neuen Heimatausweises

Die Verlängerung des Wochenaufenthaltes wird geprüft. Der Entscheid wird Ihnen in schriftlicher Form zugestellt.

nach oben

Umwandlung Wochenaufenthalt in Festanmeldung (Schriftenwechsel)

Wenn Sie in Basel Ihren Lebensmittelpunkt haben, jedoch gegenwärtig noch zum Wochenaufenthalt gemeldet sind, müssen Sie sich in Basel definitiv zur Niederlassung anmelden.

Melden Sie sich dazu bei Ihrer bisherigen Wohnsitzgemeinde ab und melden Sie sich innerhalb von 14 Tagen in Basel an. Siehe: Zuzug für Schweizerinnen und Schweizer resp. für Ausländerinnen und Ausländer.

nach oben

Neu in Basel? New in Basel?

  • Sind Sie neu in Basel-Stadt? Herzlich Willkommen. Hier finden Sie einen Überblick über wichtige Informationen und Angebote in unserem Kanton.
          
  • Are you new to Basel-Stadt? Welcome! Here you will find an overview of key information and offerings in our Canton.

nach oben

Wichtige Hinweise:

  1. Künftige EinwohnerInnen von Riehen und Bettingen können sich in Basel oder bei der zuständigen Gemeindeverwaltung anmelden.
  2. Die Erfassung der biometrischen Daten erfolgt im Einwohneramt Basel.
  3. Die Gebühr für die Anmeldung beim Einwohneramt beträgt Fr. 25.-.
  4. Die Gebühr für die Anmeldung im zentralen Migrationssystem (ZEMIS) und die Ausstellung des Ausländerausweises wird durch das Migrationsamt in Rechnung gestellt.
  5. Dokumente werden ausschliesslich in den Landessprachen Deutsch, Französisch, Italienisch sowie auf Englisch akzeptiert. Papiere in anderen Sprachen sind zu übersetzen, z.B. durch die GGG Migration.
  6. Eine eigenständige Anmeldung ist erst ab Erreichen der Volljährigkeit (18 Jahren) möglich. Minderjährige Personen benötigen die Zustimmung der Eltern resp. des Vormundes.
  7. Verbeiständete Personen benötigen eine Einverständniserklärung des Beistandes.
  8. Heimatscheine oder Zivilstandsdokumente wie das Familienbüchlein, Familienausweis, Personenstandsausweis, Familienschein können beim Zivilstandsamt des Heimatortes bestellt werden. Der Geburtsschein kann beim Zivilstandsamt des Geburtsortes bestellt werden.
  9. Adresssperre: Auf schriftlichen Antrag kann die eigene Adresse nach
    § 11 Abs. 3 des Gesetzes über Aufenthalt und Niederlassung (NAG) sowie § 28 Abs. 1 des Informations- und Datenschutzgesetzes kostenlos im Einwohnerregister gesperrt werden (Antragsformular, PDF, 29 KB; nicht barrierefrei).

Wichtige Links:

nach oben